Explore

#Schreiben

#Schreiben Masterclass*Schreiben

Masterclass*Schreiben #1 Planung

27. Oktober 2021
Masterclass*schreiben Planung
Masterclass*Schreiben – Planung

Masterclass*Schreiben Katrin Bongard PlanungIch entwickle eine Masterclass*Schreiben. Gerade bin ich mitten in der Planung, denn ja, ich bin eine gute Planerin. Etwas, das ich beim Schreiben gelernt habe und was mir beim Schreiben immer geholfen hat. Also jetzt eine Masterclass!

Juhu! Das habe ich schon so oft begonnen und dann doch wieder zurĂŒckgestellt, weil ich es besser machen wollte.

Denn – es muss epic werden. Royal. Liebevoll. Immerhin will ich allen angehenden Autor:innen helfen, ein Buch zu schreiben UND herauszubringen. Ich kann mich noch gut erinnern, wie  es war, als ich angefangen habe, mein erstes Buch zu schreiben. Viele AnfĂ€nge, viele Versuche.

Es kostet viel Mut und Kraft, sich mit seiner Kunst, seinem Schreiben, seinen Gedanken nach draußen zu stellen. Sich zu zeigen. Wenn ich dabei nicht helfe, was nĂŒtzen dann alle Tricks zum handwerklich besseren Schreiben – die der Kurs natĂŒrlich auch enthalten muss. Und dann – all meine Erfahrungen zum Veröffentlichen. Unbedingt! Ich möchte euch alle an den Punkt fĂŒhren, an dem ihr einen Buchvertrag ergattert.

Lernen und Lehren

Masterclass*Schreiben Katrin Bongard PlanungOkay, gerade spĂŒre ich, dass ich aus einer Lehrerfamilie stamme. Mein Vater war Hochschulprofessor, meine Mutter Dozentin, meine Tanten und Onkels sind fast alle Lehrer:innen. Irgendwann schlĂ€gt das dann auch mal durch, ha, ha.

Wobei ich mich nicht als Master:in sehe, sondern den Kurs als etwas, mit dem du dein Schreiben meistern kannst. Es ist deine Masterclass und ich bin eher eine Kung-Fu-Fighterin fĂŒr dich. Jemand, die dich fit fĂŒr den Erfolg macht.

Oder eine Zen-Meisterin, die dir hilft, die Geduld zu bewahren. Bis zum Ende deines Schreibprojekts.

Form und Inhalt

DafĂŒr ist die Masterclass. Als KĂŒnstlerin möchte ich auch, dass sie schön wird. Tolle Farben, eine wunderschöne Ästhetik. Denn ich lerne auch besser, wenn mir die Aufmachung eines Kurses gefĂ€llt. Nicht zu sachlich. Schöne Slider. Auch locker und entspannt. Heiter! Das ist eine Menge. Tja und dann, sozusagen on top, möchte ich, dass es wertvoll ist. FĂŒr andere, fĂŒr die Welt. Nicht nur wirtschaftlich erfolgreich, sondern auch eine schöne Sache, die die Welt besser macht. Menschen hilft. Dir.

Und, tja, das ist viel mehr Arbeit als ich am Anfang dachte! Viel mehr Überlegung, viel mehr Eintauchen und Schwimmen lernen. (Und auch der Grund, weshalb ich gerade nicht so viele BĂŒcher veröffentliche). Und gleichzeitig ist es eine große Freude. Ja, man sollte ĂŒberhaupt nur Dinge machen, die einem Freude machen, zu denen man stehen kann, die man liebt. Richtig, ich bin ein wenig verliebt in meine Masterclass.

Ich liebe Prozesse

Planungsphase Masterclass. Vielleicht weißt du, dass ich Prozesse spannend finde. Möglicherweise ist es der Grund, warum ich so gerne BĂŒcher fĂŒr junge Erwachsene schreibe, denn in diesem Alter ist man stĂ€ndig in VerĂ€nderung, das ganze Leben ist ein sich stĂ€ndig Ă€ndernder Prozess. Und es ist  auch fĂŒr mich als KĂŒnstlerin wichtig, immer im Prozess zu bleiben, zu sehen, was passiert, alte Ideen wieder zu verwerfen, neue zuzulassen.

Bis bald

xoxo

Katrin

#masterclass*schreiben #schreiben #schreibtipps

#Schreiben

The Heroine’s Journey

26. MĂ€rz 2021
The Heroine’s Journey

The Heroine’s Journey is a separate narrative structure from the Hero’s Journey. It Exists. It has always existed. (Gail Carriger – The Heroine’s Journey)

Never was the publication of a book more exciting for me. I read so many books about story writing and script writing but one piece was still missing. One perspective. And here it is. Gail Carriger, super intelligent, an academic, a fast writer of novels most would shame for being trivial, wrote it: The Heroine’s Journey by Gail Carriger.

A book about the Heroine’s Journey, my friends, needs more words. And if you don’t intend to read Carriger’s book, I hope you will when I tell you, what’s all about and why it so important. Not only for writers but also for readers.

I decided to write this article in Englisch, because it’s too important (not my writing but this topic) to write it in German. But keep in mind, that I’m not a native speaker, my English is very likely not perfect and a bit rocky. Please send me a comment, if you find something really weird or wrong.

So I’m going to explain everything about the heroine’s story but first, let me go back to the times, were there was only a Hero’s Journey – or – we writers and screenwriters thought so, because the Heroine’s Journey was always there.

The Hero*s Journey

The Hero’s Journey is the story model we all know. At least unconsciously. A super strong hero (or  a heroine!) must leave the familiar world and goes on a journey. The (and I stick with “hero” but it could also be a heroine) hero first refuses and then goes on his journey.

He meets his mentor, gets advice and stays on his quest to gain a certain goal: A sword, a special place, a kingdom, the grail – whatever. Also: A wife. Yes, a wife is a goal in the Hero’s Journey, because it’s all about goals and winning.

The Hero’s Story is not about love and compassion, it’s about a quest. About winning and getting things, about being the best in the field, the winner.

Sounds familiar? Sounds like you know this from life? Your work place? Your University? Getting a degree? Getting a work place, climbing up the ladder to be at the top? Well. We all know this story, we grew up with it. If you’re a winner, you fight all along to the top.

This is ist also the crucial thing about the Hero’s Journey: It’s always about getting and winning and being on a quest. Never about grounding and founding and settling. And it’s also the most significant difference between the Hero’s and the Heroine’s Story.

The Lonesome Hero

When the hero reaches his goal – after fights against villains, after hard work, after winning his different goals – he is still alone. Coming back is possible, but starting a family? Living a life in the community? Is not in his book. He only waits for the next journey to come. The next world to save.

Heroine's Story

Isis Louvre Paris

We all know this kind of hero. He fights for – whatever – he ist successful and he returns – only to go on the next quest. And – this is important – he always and forever stays alone. And if you disagree, because the hero has a love interest and maybe has rescued her or him – think of all the superheroes. For example Spiderman. The hero maybe is in love with someone – but in the end, he has to leave and save the (next) world.

This story model is very archaic but it’s the story model most superhero movies are based on. And most of the crime stories and most of the fantasy stories. And this is okay. It’s still good to know, that they are strong and heroic creatures out there, that fight for goals. Think of soldiers. (Well maybe and hopefully an obsolete job in the future).

But there are people – not necessarily women – who crave for other goals and stories. This story is the Heroine’s Journey and it’s time to recognise it.

The Heroine’s Journey

With great relieve I now turn to the Heroine’s Journey. Which – like I mentioned – was always there.

Carriger retells three example stories of goddesses to introduce us to the concept of the Heroine’s Journey: Demeter, Isis and Inanna. “… three Heroines’ Journeys myths to help provide a foundational understanding of this core narrative.” She provides us with the narrative beats of the Heroine’s Story. (Position 687 Kindle Edition):

  • The Descent (loss or separation)
  • Familie network is broken
  • Pleas are ignore, abdication of power, involuntary withdrawal
  • Isolation, danger, risk
  • The search, disguise/subversion
  • Attempt to rebuild community
  • Underworld and the following ascent
  • Success in her search
  • Negotiations and Compromises that benefit all
  • A new network is re-etablished in an altered form (revenge & glory are irrelevant)

The Heroine’s Journey is one of building teams, creating cohesions, forming social relationships, ensuring civilizations and posterity. It also seeks balance and compromise. (G. Carriger, Position 698 Kindle edition)

Abbildung aus Meyers Konversationslexikon von 1888 - Demeter (Relief aus Pompeji)

Demeter – Meyers Konservationslexikon

Not every Hero’s Journey contains all the beats and it’s the same with the Heroine’s Journey. What is important: The Heroine is also on a quest – but she doesn’t think, she had to fight alone. She seeks for allies, she makes compromises and negotiates. And in the end – she finds a new network or community.

“A heroine will compromise to achieve that goal. This is not a weakness. This is the very definition of what makes her a strong protagonist within the framework of this journey.” (Pos 1121 Kindle Edition)

Well, maybe you notice, that there are many stories out there, that are like the Heronie’s  Story. Right.

Lovestories and other Heroine’s Journeys

Harry Potter is a Heroine’s Journey. That is maybe a surprise. (Read more about it in Carriger’s book). Harry lost his family and is finding a new one at Hogwarts and later on in his friends. And when he is on his journey, he uses the abilities of Hermine or Ron and cares about them.

“The heroine (male or female) is in a position of greatest strength when she is in a group.” (Pos 1307 Kindle Edition)

Romance stories are also most of the time Heroine’s Journeys.

“This is why engagements, weddings, parties, and sex scenes are so important in Heroine’s Journey narratives – this tend to highlight ask three kinds of intimacy at once.” (Pos 1312 Kindle Edition)

The Definition of Success

The Heroine’s Story also changes the definition of success. Heros fight for certain goals and achievements. Heroines not so much.

“For our heroine, friendship and found family signify safety and safety is better than glory. A heroine success by building a network. For her, the very definition of success therefore is unity.” (1367 Postion Kindle Edition)

The hero or the concept of the hero – is great, but he or she is very rarely needed in the every day life. And if you like to write more realistic (but hopefully not boring) stories, you may have a problem with the old Hero’s Journey. So if you  ask yourself as a writer, why some structures are not working for your story use the Heroine’s Journey instead. Especially when you’re writing in the romance genre.

Heroes in Heroine’s Stories

Carriger also mentions in her book, that the love interest in romances is often a man who acts and behaves like the hero in the Hero’s Journey. The lonesome cowboy. Arrogant and cold. This very popular character – the bad boy – is loved by most  romance novel readers. And he is mostly changed by a heroine – not very realistic – in a soft purring cat.

It’s very interesting, when Hero’s and Heroine’s Journeys blend in each other. There are endless possibilities for new stories here.

So Carriger’s book is not only a very intelligent book about story structure, but also a book about the future of writing, and our society, comment on Pop Culture and the relationship between men and women.

More insides

I wrote on the Red Bug Culture Blog about the Hero’s Journey (in German), so check it out, if you’re interested in a simple overlook and explanation. If you want to dig deeper – here is a list of books.

And I spoke in the Red Bug Radio Podcast about the Hero’s Journey and the Heroine’s Journey (also in German).

The Hero’s Journey

The Heroin’s Journey

More

#Schreiben Feminismus New Adult

New Adult – Bridging the Gap

6. November 2020
New Adult

Manchmal frage ich mich, wie alles begann und warum ich dieses Sub-Genre New Adult so liebe, das um 2013 von den USA als Genre-PhÀnomen nach Deutschland kam und erst die Bestsellerlisten und dann die Schreibvorlieben der deutschen Autor*innen erobert hat. Vermutlich, weil ich glaube, dass hinter diesem Sub-Genre mehr steckt, als nur ein neues BestsellerphÀnomen oder zumindest sehr viel mehr stecken könnte.

Wie ging es los?

Wie kam es ĂŒberhaupt zu der Bezeichnung: New Adult? Ich habe dazu schon 2014 einen Beitrag auf der Red Bug Culture-Website geschrieben, denn New Adult fasziniert mich schon eine Weile:

Das Subgenre wurde 2009 von der St. Martins Press „erfunden“, um schon existierende Stoffe neu einzuordnen und besser herausstellen zu können. Die ersten Autor*innen waren Anglo-Amerikaner*innen.

Es hat sich anfÀnglich aus dem Genre der Contemporary Lovestory, zwischen Young Adult und Chic-Lit herausgebildet und die meisten Titel sind Liebesgeschichten. Wenn man so will, existiert das Genre ja auch schon, es wurde nicht erst erschaffen sondern nur von Young Adult und Erwachsenen Literatur abgegrenzt.

Wer das ganz ausfĂŒhrlich möchte, dem empfehle ich den Artikel von Emma Stewart ĂŒber das PhĂ€nomen New Adult (in Englisch). Ich habe die PDF auf meinen Blog gelegt. Hier zum Download.

Ich muss ganz ehrlich sagen, dass ich, als ich 2013 die BĂŒcher von Abbi Glines und Jamie McGuire gelesen habe, zwiegespalten war. War das 
  anders verpackte Erotik? War das Schund? Aber dann gab und gibt es excellent geschriebene New Adult-BĂŒcher, die verdienen, Teil der Pop-Kultur zu werden. Mir fiel auf, dass die Bandbreite sehr groß war. Was sie alle verband: Es wurde offen ĂŒber Sex geschrieben, wenn es um Begegnungen von Jugendlichen oder jungen Erwachsenen ging. Kein fade to black. Und das fand ich erstmal wichtig. Die ersten New-Adult-BĂŒcher wurden in Deutschland zwar fĂŒr Erwachsene vermarktet (Stichwort Warengruppe), aber die Protagonist*innen waren jung, meist noch nicht volljĂ€hrig (zumindest nach amerikanischen Recht). Also war das fĂŒr mich Literatur fĂŒr junge Erwachsene, fĂŒr Jugendliche.

Mir gefiel auch die hohe EmotionalitĂ€t der Geschichten, denn das Jugendbuch wird ansonsten hauptsĂ€chlich von “Themen” beherrscht. Kopf statt Bauch. Starke GefĂŒhle zu zeigen, sie intensive zu beschreiben, hat man eher und besser den Romance-Autor*innen ĂŒberlassen. Das zeitgenössische Jugendbuch – seit 2005 meine Schreibdomain – sollte sich lieber sachlich mit “Problemen Jugendlicher” auseinandersetzen (siehe die Regale in euer Bibliothek.)

Jugend und Körper

Es hat mich immer schon gestört, dass die PubertÀt offenbar eine Zeit ist, die von vielen Erwachsenen gerne klein gemacht wird. Die Zeit, in der die Kinder komisch werden und peinlich und zu lÀcherlichen Puber-tieren werden und eine Menge Probleme haben, die man dann in Unterkategorien von Sucht, Sex, Stress, Depression aufteilen kann. Denn, hm, waren wir nicht alle mal selbst an diesem Ort?

Klar, hier passiert viel, mit dem Gehirn und dem Körper und das muss erstmal verkraftet werden. Besonders heftig ist es fĂŒr MĂ€dchen. Jungs bekommen Muskeln und Bartwuchs und damit Zeichen von Power, MĂ€dchen weiche BrĂŒste und Rundungen, die sie verletzlicher und angreifbarer machen. In dieser Zeit beginnt die Phase der große Verunsicherung: Bin ich schön genug? Zu dick, zu dĂŒnn und so weiter.

Das sind wichtige Themen im Jugendbuchbereich, doch leider werden sie meist erst dann aufgegriffen, wenn es schon “zu spĂ€t” ist. Wenn es ein Problem geworden ist wie Magersucht oder Depression. Auch SickLit genannt. Denn Krankheit erlaubt einem MĂ€dchen (fast immer sind kranke MĂ€dchen die Protagonist*innen) ihre letzten WĂŒnsche zu Ă€ußern und endlich zu sagen, was sie wirklich will. Aber warum muss man erst krank werden, um zu wissen, was man will? Ist das die message? Und kann New Adult hier etwas Ă€ndern?

New Adult – was und fĂŒr wen?

Wie war das denn am Anfang? Wie ging es auf dem deutschen Buchmarkt los mit New Adult? Am Anfang – ich spreche hier von 2013/14 – gab es die eher erotischen New-Adult-BĂŒcher, die damals noch nicht als New Adult vermarktet wurden und die bei z.B. Piper auch gerne in der Erotik-Abteilung erschienen. Junge Protagonisten zwischen 20 und 25, das MĂ€dchen fast immer noch Jungfrau, der Mann dagegen erfahren und Typ Badboy.

Aber es gab ja auch schon “Twilight”, ein Jugendbuch, das die TĂŒr zu mehr EmotionalitĂ€t aufgestossen hatte. Allerdings extrem prĂŒde mit Sex umging. Das hat dann Frau James mit Shades of Grey (ehemals Fanfiction zu Twilight) geĂ€ndert und Licht ins Dunkel gebracht. Seeehr viel Licht. Irgendwie schien Zu-wenig- zu-viel ein Thema zu sein. Und auch die Frage, wo sich die richtige Zielgruppe fĂŒr diese BĂŒcher befand oder befindet, war unklar. WĂ€hrend Twilight Autorin Stephenie Meyer der Meinung war, sie schriebe ein Erwachsenenbuch (und ihre Agentin sie dann sanft ĂŒberzeugt hat, dass das doch eher in die Jugendabteilung gehört), hat Frau James mit einem kindischen Schreibstil den Erwachsenenmarkt erobert. Was war da los? Oder was ist da los, denn immer mehr Erwachsene lesen gerne Jugendliteratur und New Adult. Und viele sagen: Es muss gar nicht anspruchsvoll sein. Ich will meinen Kopf ausschalten.

Und die Jugendlichen? Ich kenne keine Jugendlichen, die ihren Kopf ausschalten wollen, ganz im Gegenteil. Sie wollte allerdings auch nicht immer nur im Kopf sein. Besonders dann nicht, wenn sie in die PubertĂ€t kommen. NatĂŒrlich wird Sex ein Thema und zwar ein Großes. Und irgendwie kann uns allen weder Stephenie Meyer noch Frau James und Shades of Grey wirklich weiterhelfen, wenn es um die Frage nach gutem Sex geht.

Es ist interessant, dass New Adult immer noch zwischen den Bereichen oder Warengruppen Jugendbuch und Erwachsenenbuch hin- und herwabert.

Sex sells … und mehr

Wir leben in einer Zeit, in der immer offener mit Fragen zu Sex umgegangen wird. Das ist gut, aber  nicht alles ist so, wie man es als unerfahrene SexanfĂ€ngerin braucht. Alles wird aufgedeckt und untersucht, Vaginen prangen auf Buchcovern. Super! AufklĂ€rung!, möchte ich gerne rufen und finde ich sehr positiv, weiß aber gleichzeitig, dass mich das als Teenagerin ungefĂ€hr so abgetörnt hĂ€tte, wie die Vorstellung vom Sex meiner Eltern. Ich will es schon wissen, aber bitte nicht wie im Sexualkundeunterricht vorgehalten bekommen.

Das Thema Sex in BĂŒchern – und ich meine guten Sex, also “Liebe machen”, beschĂ€ftigt mich seit ich als pubertierende Leserin einfach keine BĂŒcher finden konnte, die mir liebevoll und emotional, aber gleichzeitig realistisch und sachlich sagen konnten, wie das geht mit diesen beiden Körpern. Ich war mir nicht sicher, ob ich Frauen oder MĂ€nner liebte, so sehr hat mich das alles verwirrt. Und nirgendwo gab es Antworten. Als ich – eher aus Zufall – Jugendbuchautorin wurde, wollte ich das ganz bestimmt Ă€ndern. Eine Sexszene zu schreiben ist sicher nicht dass, was man sich wĂŒnscht, wenn man morgens aufsteht, ĂŒbermĂŒdet die Kinder zur Schule fĂ€hrt oder den Abwasch macht. Oh, und nachher noch die Sexszene schreiben. Ich lernte, dass auch das eine Kunst ist, ĂŒber die sich ĂŒbrigens schon einige Autor*innen den Kopf zerbrochen haben. Zum Beispiel Diana Gabaldon.

Als dann mein erstes Jugendbuch (Radio Gaga) 2005 herauskam, gab es Kritik fĂŒr eine explizite Sexszene von Lehrerinnen, aber SchĂŒler*innen forderten auf Lesungen immer genau diese Szene ein. Was lief da schrĂ€g? Ich fand es wichtig, eine gute Sexszene zu schreiben, damit nicht immer mehr schlechter Sex “ausprobiert” wird, an dem dann am Ende wohl eher die MĂ€dchen leiden wĂŒrden. Aber warum hatten einige Erwachsene so viele Probleme damit?

Nun, New Adult enthĂ€lt Sexszenen. Selbst, wenn viele New-Adult-BĂŒcher heute nicht in der Erotikabteilung stehen, scheint eine Sexszene dazu zu gehören und findet sich dann meist als Höhepunkt in der Mitte und/oder am Ende des Buches. Klar, wenn es in der Geschichte stark um Sex geht, dann hat der auch eine dramaturgische Funktion. Heißt: Das Zusammenkommen der Partner – auch körperlich –  ist dann tatsĂ€chlich ein Höhepunkt/Klimax im Buch und das wĂŒrde ich auch so schreiben. Anmerkung: Wenn ich lese, dass ein sex-unerfahrenes MĂ€dchen einem Jungen beim ersten Sex den RĂŒcken aufkratzt, dann muss ich das Buch sehr weit wegwerfen und einfach mal hoffen, dass niemand glaubt, was da steht. 

Dass Sex in BĂŒchern nicht immer so wie im Leben sein muss, ist natĂŒrlich klar. Trotzdem ist es vermutlich sowohl fĂŒr MĂ€dchen/Frauen als auch Jungs/MĂ€nner frustrierend, sich mit diesen Sexgöttern zu messen, die immer Lust haben, stĂ€ndig feucht und hart sind und auch keine Problem damit haben, jemanden sofort und am besten ganz eng heranzulassen. Und wenn es dann mal etwas ruppiger zugeht – so sind sie halt, die Badboy. Eyyyy – nein!

(Zum Thema: Inhalte und besonders zu Sex in New-Adult-BĂŒchern hier mehr oder hier, oder hier, denn in den USA wird darĂŒber schon lĂ€nger diskutiert.)

Feminismus und New Adult

Es tut sich was in Richtung Feminismus. Auch sehr schön. Die dritte Welle der Frauenbewegung lebt. Allerdings ist auch sie nicht unbedingt in vielen New-Adult-BĂŒchern zu finden, was ich extrem frustrierend finde. Ganz klar verkaufen sich zurzeit (nicht nur) die NA-BĂŒcher besser, die ein konservatives MĂ€nner- und Frauenbild zeigen. Heterosexuell, versteht sich. BĂŒcher, die sich mit anderen Lebensweisen und Vorlieben, gleichgeschlechtliche Liebe oder oder beschĂ€ftigen, landen in Nischen. Argumente der Verleger*innen und Selfpublisher*innen: Die Frau/Leser*in – will es ja so, also warum etwas anderes schreiben?

Viel New Adult orientiert sich eher an den konservativen Leser*innen, die kleine Abweichung im ĂŒblichen Beuteschema – Jagd, Fang, Sex, Hochzeit – sofort registrieren und mit verhaltenen KĂ€ufen abstrafen. Hier muss natĂŒrlich auch jede Autor*in eine Entscheidung treffen, ob ihr der Inhalt oder das Auskommen wichtiger ist. Und welche Leser*innen sie ansprechen möchte.

Eine Autorin erzĂ€hlt (in einem Podcast), sie hĂ€tte ihre ersten New Adult-BĂŒcher (unter Pseudonym) nur aus Gag geschrieben und dafĂŒr einfach mal alle Klischees zusammen gepackt.  Ha, ha. Outch! Denn – wenn ich mich recht erinnere, waren es genau diese NA-BĂŒcher der Autorin, die schließlich so gut liefen, dass ihr danach ein Verlag die Möglichkeit fĂŒr “andere” BĂŒcher gegeben hat. Ein erfolgreiches Format wie New Adult mit Klischees zu ĂŒberfrachten und fĂŒr den Einstieg in den kommerziellen Buchmarkt zu nutzen, ist ein schlauer move, aber er verbessert nicht den Ruf dieses Genres und das ist schade.

Sind wir Jugendbuchautor*innen gezwungen uns frĂŒher oder spĂ€ter von New Adult zu distanzieren? Ist es dann doch so schmuddelig, das man besser nur unter Pseudonym schreibt und spĂ€ter am besten alles aus dem Verlauf löscht? Ich denke nicht. New Adult braucht nicht noch mehr Trittbrettfahrer mit Klischeestories oder Autor*innen, die es nur benutzen, um danach – endlich – etwas Richtiges zu schreiben. New Adult braucht mehr Autor*innen, die aus dem mittlerweile stark strapazierten Klischees ausbrechen.

Nebenbei bemerkt: Leser*innen sind unsere Fans/Follower/KĂ€ufer/Kunden. Wir sollten sie achten und ernst nehmen. Ich glaube auch, dass wir als zeitgenössische Jugendbuch-Autor*innen, (egal ob im Young oder New Adult-Bereich), eine Verantwortung den Leser*innen gegenĂŒber hat. Oder vielleicht sogar als Autor*in ĂŒberhaupt, aber das ist eine andere Diskussion.

Frauen-Literatur

Das Thema Frauen-Literatur und Frauen in der Literatur (von MĂ€nnern) beschĂ€ftigt mich schon lange, sogar lĂ€nger, als das Thema Frauen in der Kunst und ihre Darstellung. Ich plane eine Blogreihe ĂŒber die Rezeption von “Frauenliteratur” aka Romance//New Adult, die mich in Euphorie versetzt, seit ich immer mehr Autorinnen finde, die das Thema Ă€hnlich leidenschaftlich beschĂ€ftigt. Denn die Herabsetzung des Liebesroman-Genres hat Geschichte und tiefe Wurzeln, die bis in die Konstruktion von Geschichten gehen. Stichwort Hero’s Journey. Aber dazu in spĂ€teren BlogbeitrĂ€gen mehr.

Denn leider ist es bis heute richtig, dass, wer nicht nur materiellen Erfolg haben, sondern auch Preise und Anerkennung im Literaturbereich bekommen möchte, schneller und besser mit “anspruchsvollen Themen” ans Ziel kommt. So steigt man hoch auf der (mĂ€nnerdominierten) Erfolgsleiter und das andere ist … Frauenkram. Kinderkram. PubertĂ€r. BĂŒcher, die bestimmte Literaturkritiker lustvoll in die Tonne treten oder rollen lassen. “Sogar”, wenn sie von MĂ€nnern geschrieben werden.

Ein neues New Adult

Es gibt sie wohl immer noch, die LĂŒcke im Buchmarkt, zwischen Jugendbuch und Erwachsenen-Literatur. BĂŒcher fĂŒr Menschen, die merken, dass Erwachsenwerden mehr bedeutet, als sich körperlich zu transformieren und Sex, einen Job, ein Auto, ein Haus, eine Partner*in zu haben. Junge Erwachsene, deren TrĂ€ume ĂŒber eine materielle ErfĂŒllung hinausgehen. Die nach Orientierung suchen, auf allen Gebieten und denen mit Klischees nicht geholfen ist.

Meine Hoffnung ist, dass ein progressives New Adult sie schließen kann. Warum? Weil es tatsĂ€chlich zu viele junge Menschen gibt, die vom Erwachsenwerden ĂŒberfordert sind und unter Depressionen, Magersucht, Sucht etc, leiden. Wir sollten sie alle ernst nehmen, die Quarterlife Crises, und ich gehe davon aus, dass wir sie alle in der ein oder anderen Form erlebt haben.

Die so genannte Quarterlife Crisis (QLC) bezeichnet einen Zustand der Unsicherheit im Lebensabschnitt nach dem „Erwachsenwerden“, der in etwa im Alter zwischen 21 und 29 auftritt, der Endphase des ersten Lebensviertels. Der Begriff wurde in den USA 1997 in Analogie zur Midlife Crisis gebildet. (Quelle)

BĂŒcher sind nicht immer die beste Lösung fĂŒr dein Leben. Richtig. Musik, Freunde, Familie, Sport, Kunst und KreativitĂ€t sind andere oder weitere Wege. Vielleicht sogar bessere. Aber als Autorin glaube ich an die Kraft der Literatur.

Let’s dream.

xoxo

Katrin

#Schreiben

Arbeitsstipendium auf Schloss Wiepersdorf

1. April 2015
Schloss Wiepersdorf

Vor ein paar Monaten war abzusehen, dass enorm viel Schreibzeit auf mich zukommen wĂŒrde und ich mindestens drei Monate ausschließlich Zeit dafĂŒr brauchen werde. Ich sah BerghĂŒtten vor mir, Hotelzimmer, abgelegene Dörfer. Ich spielte mit dem Gedanken, mich in GĂŒlpe einzuquartieren (dunkelster und auch ruhigster Ort von Deutschland), oder einfach nur gegenĂŒber in das Bed & Breakfast zu ziehen und so zu tun, als wĂ€re ich weg. “Katrin? Keine Ahnung, die ist ins Ausland gefahren und kommt erst in drei Monaten wieder.” Irgendwann in dieser Zeit muss ich mich dann wohl auf dieses Arbeitsstipendium auf Schloss Wiepersdorf beworben haben.

Arbeitsstipendium

Als ich den Anruf bekam, dass ich mich fĂŒr drei Monate auf Schloss Wiepersdorf zurĂŒckziehen kann, hatte ich die Sache schon fast wieder vergessen. Tja und nun bin ich hier. Seit MĂ€rz. Mitten in der gewĂŒnschten Einöde, ganz royal in einem Schloss. Trotz offiziellem FrĂŒhlingsanfang liegt der Garten noch im Winterschlaf, sind alle Skulpturen winterlich in grĂŒnen HolzkĂ€sten versteckt, genauso wie die Pflanzen in der Orangerie. Trotzdem stellt sich schon ein erhabenes GefĂŒhl ein, wenn man durch den Schlossgarten wandelt oder sich im Schloss in goldumrahmten Spiegeln betrachtet.

Stop. Moment mal. Was passiert gerade? Nimmt meine Sprache auch schon einen GoldĂŒberzug an, ziert sich, beschreibt manieriert, verlustiert, galant, pittoresk, grotesk. Fuck it. Nope. I have some hard stuff to write. Ich muss mich einleben. Ein Mitstipendiat leiht mir ein Buch ĂŒber Wiepersdorf. Darin finde ich einen Brief von Bettina von Arnim, die hier gewohnt hat und, tja, begraben ist. Lese: “Das Schreiben vergeht einem hier, wo den ganzen Tag, das ganze liebe lange Leben nichts vorfĂ€llt, weswegen man ein Bein oder einen Arm aufheben möchte. Ich kenne keine GeschĂ€ft, was den Kopf mehr angreift als gar nichts tun und nichts erfahren 
” Okay. Wait a minute. Könnte es sein, dass die Sache nach hinten losgeht? Ich hier noch viel weniger mein Schreiben auf die Reihe kriege?

Bettinas Rat

Ich rufe Bettinas Geist heran, ich spĂŒre so etwas wie eine Wahlverandtschaft. Ich verstehe sie. Denn, wenn ich ehrlich bin, dan h**** ich das Landleben, ich brauche die Stadt. Wir verabreden uns am Ententeich. (Ihr Vorschlag.) Wir sehen den Enten beim Rumschwimmen zu. Das macht man hier wohl so, wenn kein Bankett oder eine royale Party ansteht. Und, hey, denke ich, Holden Caulfield, ich weiß jetzt, wo die Enten aus dem Central Park im Winter hinziehen. Hier grĂŒndeln sie.

“Tja”, sagt Bettina. “Weshalb denkst du, habe ich dich hierhin mitgenommen und nicht in die Orangerie?” “Weil sie noch zu ist?” “Unsinn, ich kann durch WĂ€nde gehen.” “Aber 
”  “Es geht nicht, darum, was ich kann oder du, sondern die Enten.” Langsam begreife ich. Stadt – Land. Was die können, kann ich auch. Hier dĂŒmpeln und wenn es wieder warm wird, geht es zurĂŒck in die Stadt. Bis dahin schreibe ich – da man hier eh nichts anderes machen kann. Also genial. “Und immerhin hast du Internet!”, sagt Bettina. “Jawoll!”

wiep_enten

#Schreiben

Shades of Blue und das eine Buch

12. Februar 2015
Shades of Grey

Okay, die Information ist angekommen. Heute kommt Shades of Grey heraus, der Film. Nach EINEM Buch. Fanfiction, ein Erfolg und nun ist Mrs Leonard/James genauso reich wie Mr. Grey, ein neues Level, ein ganz neues Leben. Das beschĂ€ftigt mich, weil meine Schreibprojekte und -auftrĂ€ge sich gerade so auftĂŒrmen, dass ich genug Arbeit fĂŒr drei  fĂŒnf Jahre habe. Ich winke mal rĂŒber zu den Bloggern mit dem großen SUBs. Fragt ihr euch nicht auch manchmal, was es fĂŒr einen Sinn macht, immer schneller, immer mehr BĂŒcher zu lesen? Was zieht man dann noch aus einem Buch, was lernt man, was bleibt hĂ€ngen?

Was das Leben verÀndert

WĂ€re es nicht viel besser, EIN Buch zu lesen, das das Leben wirklich beeinflusst, verĂ€ndert? “Ja, aber ich lese doch so gerne”, ist vermutlich die Antwort. Ja, ich schreibe auch sehr gerne. Aber macht es Sinn, ein Buch nach dem anderen zu produzieren? BĂŒcher, die mir viel bedeuten, aber dann nur irgendwo auf einem SUB landen, der vielleicht erst in 3-4 Jahren abgearbeitet ist? Ich denke an King und den Unfall. Ihr wisst schon, ich hatte vor einer Weile angefangen,Â ĂŒber “On Writing” von Stephen King zu bloggen. SEIN Buch. Und zwar unter anderem deshalb, um euch dann final von dem unglaublichen Ende zu berichten. Dem kleinen Nachtrag. Der Wahnsinn. Also 
 ich hole das mal kurz nach.

Stephen King und das eine Buch

Zur Erinnerung: In “On Writing” schreibt King nicht nur ĂŒber die Kunst des Schreiben, sondern auch von seiner Kindheit, Jugend, seinem Schriftstellerleben, von seiner Drogen- und Alkoholsucht und wie er sie ĂŒberwunden hat. Das Leben und das Schreiben eben. Gehört alles zusammen. EnthĂŒllungen in Kombination mit Schreibtipps, ein Lehrwerk, weise, intelligent, genial. Eine Sensation. Und dann ist das Werk halb fertig, der Verleger wartet schon. Da muss es King wohl gedĂ€mmert haben, dass er gerade DAS Buch schreibt, das sein Leben verĂ€ndern wird. Vielleicht. Ein Spaziergang mit Hund. An diesem 19. Juni 1999 wird King von einem Kleinbus angefahren und schwer verletzt, stirbt fast.

Leben und Schreiben

Er schildert den Unfall detailliert. Wie er blutĂŒberstömt auf der Straße liegt und der Mann, der ihn angefahren hat (und nur nebenbei bemerkt ein Jahr spĂ€ter mit 43 exakt an Kings Geburtstag stirbt), mit seinem Rottweiler “Bullet” beschĂ€ftigt ist (sein anderer Rottweiler “Pistol” ist zuhause geblieben). Die Szene ist so absurd, dass man sie eigentlich nur in einem Stephen King Roman erwartet, keinesfalls in der RealitĂ€t. Und was macht King, als er wieder gesund ist? Er fĂŒgt die Schilderung seines Unfall einfach zu “On Writing” hinzu. Im letzten Kapitel, das er “On Living” nennt. Warum? Gehört das dazu?

Aufrichtigkeit

Hm, irgendwie schon. Weil alles zusammengehört. Jedenfalls fĂŒr King, dessen Unfall auch viele seiner spĂ€teren Werke beeinflusste. FĂŒr “On Writing”, hat King den National Book Award bekommen. Verdient, wenn ihr mich fragt. Ein gutes Buch, eine gute Geschichte: Ein Schriftsteller, der erfolglos startet, leidenschaftlich schreibt, kĂ€mpft, einen Bestseller schreibt, dem viele weitere folgen, und dann doch noch dieses EINE Buch schreiben muss, um die Anerkennung zu bekommen, die ihm zusteht. Was ich sagen will: Ich lebe noch, ich schreibe noch, aber gerade mache ich mir viele Gedanken ĂŒber das Schreiben und das Leben. Wenn ihr so wollt: Über das EINE Buch.

Buch

#Schreiben

Wie geht Marketing? I kissed a girl …

22. August 2014
Marketing

Ich bin ganz schlecht im Self Marketing. Ich bewundere Autor*innen, die besser sind, das können. Das machen. Es gibt doch diese Aufkleber: I (Kussmund) Paris. Oder I (Kussmund) New York. Okay, I (Kussmund) Berlin, aber darum geht es gerade nicht. Es geht um einen Aufkleber, den ich bei Facebook gesehen habe und der mich stark ins GrĂŒbeln gebracht habt. I (Kussmund) Autorin xy. Eine wirklich selbstbewußte Werbeaktion von Autorin xy, die mich a) fasziniert b) stark irritiert c) Fragen aufwirft. Ich habe keinen solchen Aufkleber. Stimmt was nicht mit meiner Selbstvermarktung? Ich frage den Experten yz und lasse ihn einen Blick auf meine Social-Media-AktivitĂ€ten, meine Website, meinen Blog werfen. Es ist ernst.

Social Media

“Okay”, sagt er ganz nĂŒchtern, “Facebook können wir mal gleich vergessen, ein paar Posts ĂŒber den Bagger vor der TĂŒr und dann mal einen – ab und zu – ĂŒber ein Buchcover oder eine Veröffentlichung? Wenn interessiert das schon? Die Leute wollen NAH an dir dran sein. Wo sind die Post ĂŒber deine Katze, dein Essen, deinen Schreibtisch, deinen Hinterhof?” Er zwinkert mir zweideutig zu. “Darum geht es doch.”

“Zu privat?, hauche ich und weiß gleichzeitig, dass das heutzutage kein Argument mehr ist. Note 5. Okay, Twitter?, frage ich schon leicht eingeschĂŒchtert. Immerhin HABE ich einen Account.

“Twitter?”, sagt er und lĂ€chelt abfĂ€llig. “Auf deutsch? Kannst du gleich knicken. Wenn schon, dann Twitter-Lyrik, da macht Deutsch Sinn aber sonst? Denn – wie viele deutsche Twitterkontakte hast du?”

“Ein-paar-sehr-nette!”, sage ich fest. Er lacht wieder (sehr witzig).

Ich atme tief ein.

Website & Blog

Ich habe immerhin noch eine Website und einen Blog. Ich finde, da bin ich stark. Er ruft die Website auf. Sie findet Gnade.

“Na gut. Okay.”

“Der Blog?”

Er schaut genauer. “Sind das echt die BlogbeitrĂ€ge? VorschlĂ€ge, wie man besser schreibt?”

“Von Stephen King, murmele ich leise.

“Oder VorschlĂ€ge wie man besser bloggt?” (Echtes Entsetzen.) Ich schweige besser. “Meinst du, das wollen die Leute lesen? Sich von dir belehren lassen?”

“Nein?”

“Nein, nein, nein. Du musst die Leute fĂŒr dich einnehmen, sie umschmeicheln, sie umwerben! Das ist gutes Marketing.”

“Ach so”, sage ich kleinlaut. “Ich dachte … es ging auch um das große … Ganze. Die … Literatur.” Er lacht, diesmal sehr laut. “Aber dafĂŒr bist du doch nicht verantwortlich. Was interessiert dich denn, ob es da draußen ein paar gute BĂŒcher oder Autoren oder BlogbeitrĂ€ge mehr oder weniger gibt? Denk an dich! Dein GeschĂ€ft.”

Kunst & GeschÀft

Aha. Langsam werde ich sauer: “Mein Schreiben ist doch kein GeschĂ€ft!” (Okay, ich weiß, dass sich Wikipedia-Autoren darĂŒber streiten, ob ich eher KĂŒnstlerin oder GeschĂ€ftsfrau bin, weil ich meine Kinder als Agentin im FilmgeschĂ€ft vertrete, aber die haben doch ĂŒberhaupt keine Ahnung). “Ich – bin – KĂŒnstlerin. Ich will die Welt verbessern, schöner machen.” Jetzt lacht auch der Experte nicht mehr, sondern sieht mich nur noch sehr mitleidig an.

“Die Welt verbessern? (prust) Aber dafĂŒr hast du mich doch nicht engagiert, oder?”

Nein, natĂŒrlich nicht. Ich zeige ihm die Aufkleber. “Sollte ich das machen? I (Kussmund) Katrin?”

“Tja, sagt er, die Idee hat was.”

“Echt jetzt? Wirklich? Ich denke mal, mein Ego ist nicht so groß, dass ich … Aufkleber? Wirklich!?”

Er schaut mich traurig an. “Wer will, dass andere einen lieben, sollte vielleicht erst einmal anfangen, sich selber zu lieben, oder?” Er lĂ€chelt. “Das mĂŒssen wir alle irgendwann lernen.” Wir schweigen einen Moment. Ich ganz besonders. Dann bringe ich ihn zur TĂŒr und winke ihm nach. Aufnimmerwiedersehen.

Ich nehme mein iPhone heraus, Kamera auf mich. Es ist doch nur ein Kuss! I (Kussmund) mein iPhone. War doch gar nicht so schwer, oder?

 

 

 

#Schreiben

Rezensionen und “gut fĂŒr zwischendurch”

17. Juli 2014
Gut fĂŒr zwischendurch

Um es gleich zu sagen: Ich liebe Rezensionen. Und Buchblogger. Ich verdanke Ihnen eine Menge. DANKE. Ich finde es großartig, wenn Leute sich aktiv und kreativ ĂŒber BĂŒcher Gedanken machen. Und es ist genial, dass Autoren auf diese Weise eine RĂŒckmeldung von den Lesern bekommen. Ich lese gerne Rezensionen. Und zwar nicht nur die ĂŒber meine eigenen BĂŒcher. Allerdings – zugegeben – es mĂŒssen gute Rezensionen sein. PrĂ€ziser gesagt: Gut geschriebene Rezensionen. Ob es 5 oder 1 Sterne-Rezensionen sind, ist mir nicht so wichtig, sie sollten nur gut formuliert, emotional mitreißend und aufrichtig sein.

Bildschirmfoto 2014-07-05 um 18.14.22Die gut formulierten sind fĂŒr mich als Worthandwerkerin natĂŒrlich eine reine Freude. Einer emotional mitreißenden Kritik verzeihe ich ungeschickte oder falsche Formulierungen, denn ich verstehe, dass nicht jeder, der etwas ĂŒber BĂŒcher schreibt, wie ein Schriftsteller schreiben kann. Aber Aufrichtigkeit verlange ich.

Kritik und Rezension

Die meisten Autorenkollegen sagen: “Ich lese keine meiner Kritiken, weder die guten noch die schlechten, das regt mich nur auf/ist alles falsch/verletzt mich.”

Das finde ich schade, denn aus Rezensionen können wir Autor*innen sehr viel lernen. Was gefĂ€llt dem Leser, was versteht er, was erkennt er? Wo ertappt er mich bei einer Unaufrichtigkeit oder findet einen Fehler? Warum sollte man sich diese Tipps wegen ein paar – nun – schlecht geschriebenen, oberflĂ€chlichen Kritiken entgehen lassen?

Gute Rezensionen

Ich bin ĂŒberzeugt, wenn mehr Autor*innen positives Feedback auf gut geschriebene Rezensionen gĂ€ben, wĂŒrden es bald mehr von ihnen geben. Das könnte fĂŒr beide Seiten ein Gewinn sein. Eine Rezension ist immerhin (auch) ein geschriebener Text und wer könnte den besser beurteilen als ein Autor? Aber zugegeben, die Sache hat einen Haken. Wie sieht das aus, wenn ich eine 5 Sterne Kritik verreiße? Vermutlich undankbar. Und wenn ich eine 1 Sterne Kritik kritisiere, wird jeder sagen, ich sei nur beleidigt. Wir Autor*innen sind hier etwas in der Klemme. Daher möchte ich meinen leidenschaftlichen Appell an bestimmte Buchkritiker*innen richten: Wenn ihr euch wĂŒnscht, dass eure Rezensionen mehr von Autor*innen gelesen werden, dann schreibt bessere. Gebt nicht mehr Sterne, sondern schreibt einfach besser durchdachte, formulierte oder auch aufrichtigere Kritiken. Spart euch Wortbausteine und WorthĂŒlsen:

  • Der Hammer
  • Das beste Buch, das ich je gelesen habe
  • Fulminant
  • Furios
  • Ein wĂŒrdiger Abschluss dieser Trilogie/Reihe/Serie
  • Gut fĂŒr zwischendurch

Gut fĂŒr zwischendurch ??? FĂŒr mich ist das eine der schlimmsten Phrasen, die mir immer wieder in Rezensionen begegnet. Denn – was soll das heißen? Morgens wird Thomas Mann gelesen, abends Goethe und Schiller und zwischendurch all die oberflĂ€chlichen BĂŒcher, die keine Tiefe haben? Moment mal, Leser*in, BĂŒcher, die es nicht wert sind, in der Primetime deines Lebens gelesen zu werden, die solltest du ĂŒberhaupt nicht lesen.

Klar verstehe ich, was damit gemeint ist. Keine Literaur. Etwas, das der Unterhaltung dient. Aber auch ein “literarische Buch” kann sehr schlecht geschrieben sein. Und ein Buch, das nur aus Unterhaltungszwecken verfasst wurde, brillant sein. Ihr seid hier also in eine Falle getappt, die Menschen aufstellen, die Unterschiede zwischen “Literatur” und “anderen BĂŒchern” machen. Aber das ist Unsinn. Ehrlich. Es gibt nur gut geschriebene und schlecht geschriebene BĂŒcher. Und wie unterscheidet man die? Okay, das können wir den Literaturkenner*innen ĂŒberlassen. Denn es gibt Unterschiede, auch wenn viele Leser*innen sie nicht sehen.

Gute BĂŒcher unterhalten

Keine Autor*in schreibt “gut fĂŒr zwischendurch”. Egal, ob sie einen leichten Liebesroman oder einen dramatischen Roman ĂŒber Krebs und Tod verfasst. Wenn jemand ein Buch schreibt, dann nimmt er oder sie es immer wichtig.

Daher, liebe Rezensent*innen, nehmt eure Rezensionen genauso wichtig. Schreibt sie mit Sorgfalt und Leidenschaft, verbannt Phrasen und dumme Bewertungen wie “gut fĂŒr zwischendurch”. Schreibt eure Rezensionen so sorgfĂ€ltig wie die Autor*innen, deren BĂŒcher ihr lest und von denen ihr ja auch einen guten Ausdruck und gut ĂŒberlegte Wortwahl erwartet. Und schreibt sie nicht zwischendurch, sondern in der Primetime eures Lebens. Ansonsten – schweigt lieber. DafĂŒr – vielen, lieben Dank.