Making Of – Kissing one more

Making Of  – Kissing one more

Bald ist es so weit. Kissing one more kommt heraus und ich bin ziemlich aufgeregt. Zeit für ein paar Insights.

Es begann eigentlich alles damit, dass ich keinen dritten Band schreiben wollte. Es war doch alles so gut. Kissing und Kissing more gefielen nicht nur den Lesern, sondern auch meiner Lieblingslektorin, sodass beide Bände 2015 in Print über Oetinger in den Buchhandel kamen.

Sogar die Verlagsvertreter waren begeistert und ich sage euch, das kommt nicht sehr oft vor. Wieso jetzt noch was riskieren? Aber wie das so ist … ich wachte eines Morgens auf und *verdammt* sehe, was als Nächstes passiert. Es ist nur eine kleine Szene, ein Schnipsel, der mich neugierig macht. Und ich bin mir sofort sicher: Nein, das schreibst du nicht.

Zu provokant, zu ungemütlich

Na ja. Logisch, habe ich es dann doch geschrieben und dabei etwas wieder entdeckt, was mir fast abhanden gekommen wäre: Es gibt etwas, wofür ich schreibe. Das ist weder mein Ego, obwohl das groß ist, noch sind es die Leser da draußen, owohl ohne sie ein Buch nicht vollkommen wird, es ist nicht das Geld oder der Ruhm, obwohl man von beidem ja nicht genug haben kann. Es ist das Gefühl, dass man “es sagen muss”, weil es sonst nicht existiert. Nicht in dieser Art exisitiert. Das gleiche Gefühl, mit dem ich ein Bild male oder ein Foto mache. Ich will, dass genau dieser Blick auf die Welt eingefangen wird. Existiert.

Buchcharaktere

Nun, zum Glück blieb nicht alles an mir hängen, denn Hauptcharakter Kolja hat mich an die Hand genommen. Er hatte seine ganz eigene Vorstellung von seiner Geschichte. Er hat meine frühen Versuche, eine normale Geschichte zu erzählen, belächelt (Klischee!), mir ein Kapitel aufgezwungen, das mir rote Ohren gemacht hat und eines, das eher paranormal ist. Mit Kolja ist alles etwas rockiger als mit anderen Charakteren. Intensiv und fast too much. Er hat dem Soundtrack der Kissing-Geschichte, die über drei Bände geht und natürlich irgendwie eine Geschichte ist, ein paar interessante Tracks hinzugefügt.

Einer hat mich *binge-hearing* beim Schreiben begleitet und ist so markant, dass ich den Trailer dazu sofort als Book-Trailer für Kissing one more adoptiert habe. Woowooouuu. Eine leidenschaftiches Duett, das ganz ohne nackte, männliche Oberkörper auskommt (yes!). So, wie in diesem Duett/Duell war es zwischen Kolja und mir oft – und zwischen Julian und Kolja meistens. Dass das Duo auch äußerlich meinen Helden sehr nahekommt – Zufall. Wie die Geschichte am Ende ausgeht?

Tja, das müsst ihr selber nachlesen.

xoxo

Katrin

No Comments

Leave a Reply